22. September 2012 | Monika Schramm

1348320292 img 9589

Das erste Spiel der Deutschen Nationalmannschaft wollte Michael Hartmann, Präsident des Deutschen Baseball- und Softballverbands (DBV), auf keinen Fall verpassen. Dass die MLB sich entschieden hat, den World Baseball Classic Qualifier an Deutschland zu vergeben, freut ihn ganz besonders. „Für uns ist es vor allem ein Einstieg in eine hoffentlich lange Zusammenarbeit mit der Major League Baseball. Ich habe den Eindruck, dass damit die Organisation in Regensburg auch von der MLB honoriert wird.“

Für den DBV mache sich die Strategie bezahlt, nach dem Olympia-Aus nicht den Kopf in den Sand zu stecken. „Wir haben stattdessen nach anderen Wegen gesucht. Das war nicht ganz einfach, aber wir sind auf dem richtigen Weg“, sagte Hartmann.

Beeindruckend fand er, wie motiviert und fokussiert die Mannschaft und Coach Greg Frady schon vor dem Turnier waren. „Ich habe ein gutes Gefühl.“ Die Fans im Stadion trügen dazu noch das ihrige dazu bei: „So eine Atmosphäre gibt es nicht noch einmal in Deutschland“, meinte der DBV-Präsident.

Ein großes Lob sprach Michael Hartmann dem Team um Armin Zimmermann, Vorstand der Buchbinder Legionäre, aus: „Ein ganz großes Dankeschön geht an alle, die vor und hinter den Kulissen bis an ihre Grenzen gearbeitet haben, um dieses einzigartiges Turnier möglich zu machen. Es hat sie alle viel Zeit und Arbeit gekostet, aber es hat sich gelohnt.“